Warum Akupunktur wirkt

Die Akupunktur gehört neben der Pflanzenheilkunde oder Massage zu den ältesten Heilmethoden der Menschheit. Auf allen Kontinenten der Erde haben sich Menschen immer wieder mit Nadeln für ihre Schmerzen behandelt. Warum wirkt die Akupunktur?


Bei der Akupunktur werden Nervenpunkte im Körper durch feine Nadeln stimuliert.


Die Nadeln reizen die Nervenbahnen und setzen dadurch verschiedene biochemische Prozesse in Gang.




Diese biochemischen Abläufe lindern z.B. Schmerzen, wirken sich positiv auf die Durchblutung aus, erhöhen die Wärme und bringen eine bessere Sauerstoffsättigung der akupunktierten Stelle.


Wissenschaftler konnten in klinischen Tests diese positiven Effekte nachweisen. Welche Mechanismen im Körper die Wirkung genau auslösen, haben Wissenschaftler aber noch nicht abschliessend nachweisen können. Allerdings wirkt die Akupunktur.


Bisher haben Wissenschaftler weltweit für insgesamt 8 Krankheiten und Beschwerden eine positive Wirkung klinisch belegen können. Akupunktur hilft vor allem bei:

  • Chronischen Schmerzen, wie Kreuzschmerzen, Migräne oder Kopfschmerzen

  • Migräne (akut oder präventiv)

  • Postoperative oder von der Chemotherapie abhängige Übelkeit und Erbrechen

Bei weiteren 38 Krankheiten und Beschwerden konnten die Forscher einen positiven Effekt feststellen. So kann die Akupunktur z.B auch bei Nacken- oder Schulterschmerzen helfen, aber auch bei Leiden wie Asthma, Übergewicht und Schlaflosigkeit.