Akupunktur bei Schmerzen und seelischen Störungen


Schmerzen, z.B. im Bewegungsapparat, gehen häufig auch mit einer Leistungsbeeinträchtigung, schlechter Stimmung und damit seelischen/psychischen Problemen einher. Der Grund dafür ist, dass Schmerzen die Ausschüttung von Glückshormonen (Serotonin) im Gehirn hemmt. Damit beginnt der Teufelskreis, sprich die Schmerzen plagen mehr und mehr und zusätzlich kommt schlechte Stimmung auf.


Neben herkömmliche Medikamenten helfen auch alternative Methoden, um aus dem Tief herauszufinden. Was besonders gut wirkt, ist Akupunktur.


Bei seelischen Tiefs hilft Akupunktur

«Laut aktuellen Studienergebnissen ist Akupunktur bei leichten und mittleren psychischen Beschwerden sehr wirksam». Zu dieser Erkenntnis kam der Co-Direktor des Instituts für Komplementärmedizin der Uni Bern, Johannes Fleckenstein. Sogar bei schweren Depressionen kann Akupunktur sinnvoll sein, so der Experte.


Entspannung durch Nadeln

Unterschiedliche Mechanismen wirken bei der Akupunktur zusammen. So entspannen die Nadelstiche nicht nur die Muskulatur, sondern den ganzen Menschen. Der Patient schläft wieder besser. Das vegetative Nervensystem, das Stress und Ruhe reguliert, wird durch Akupunktur nachweisbar wieder besser reguliert. Bei seelischen Tiefs schüttet der Körper nach der Akupunktur stimulierende und entspannende Botenstoffe (Serotonin) in Gehirn und Körper aus. Mehrere wissenschaftliche Studien zeigten in den vergangenen Jahren, dass sich die Intensität von psychischen Störungen und Schmerzen mit Akupunktur signifikant reduzieren lässt.


Kaum Nebenwirkungen

Nicht unwesentlich ist dabei, dass die Akupunktur kaum Nebenwirkungen hat. Der Nadeleinstich tut teils etwas weh oder man fühlt sich hinterher etwas benommen. Aber das war’s dann schon.


Wenn Du mehr dazu wissen möchtest, melde dich gerne bei mir.