An apple a day keeps the doctor away

Täglich einen Apfel und Du bleibst gesund. Was ist dran an dieser englischen Weisheit?



Der Apfel ist noch immer die Königsfrucht von uns Schweizern; auch wenn der Markt von anderen Früchten hart umkämpft ist. Was ist dran an diesem Spruch aus England, dass "täglich ein Apfel Dir den Arzt erspart"? Und wie gesund sind Äpfel wirklich?


Seit Jahren beschäftigen sich Wissenschaftler mit dem Apfel. In ihren Studien kam heraus, dass Äpfel wirklich gesund sind und gegen so manches Problem positiv wirken:


  • Äpfel senken oxidativen Stress im Körper

Äpfel enthalten reichlich Quercetin. Die chemisch zu den Phenolsäuren/Flavonoiden zählende Substanz, senkt das Risiko von oxidativem Stress, hemmt Entzündungen und fängt zudem gefährliche freie Radikale.


  • Äpfel fördern die Verdauung

Auch der Darm profitiert von der vielseitigen Frucht. Als mögliche Ursache dafür sehen die Wissenschaftler die in den Äpfel enthaltenen Pektine. Pektine sind Ballststoffe, die dem Menschen bei der Verdauung helfen und als sogenannte "Darmreiniger" bekannt sind.


  • Der Apfel ist ein natürlicher Cholesterinsenker

Die Pektine des Apfels sind hier ausschlaggebend. Pektine binden Gallensäure an sich. Damit wird die Leber ausgetrickst. Sie muss dadurch auf körpereigenes Cholesterin im Körper zurückgreifen, um neue Gallensäure für die Verdauung zu produzieren. Dies senkt den Cholesterinwert im Blut.


  • Äpfel haben Vitamine und Spurenelemente

Auch das ist richtig. Vergiss all die ständig neu aufkommenden Superfrüchte und Beeren aus tropischen Ländern, die kilometerweit in die Schweiz transportiert werden müssen. Alle paar Monate kommt dafür eine neue Werbung auf. Unser guter alter Apfel aus dem Thurgau weisst meist noch mehr Vitamine und Spurenelemente aus, als die Superfrüchte, die es in Wirklichkeit auch gar nicht gibt.


Wichtig: Ein Apfel am Tag ist ein bisschen wenig, um tatsächlich von diesen aufgezählten positiven Eigenschaften des Apfels zu profitieren. Zwei oder drei Äpfel pro Tag sind da besser. Daher müsste es also heissen: "An apple or more a day keeps the doctor away".


Übrigens: Die meisten Vitamine und Spurenelemente stecken beim Apfel in der Schale oder unmittelbar darunter. Achte daher auf Bio-Äpfel, bei denen Du die Schale mitessen kannst. Das Bütschgi kann dafür gerne entfernt werden, denn dort sind die wenigsten Mineralstoffe und Vitamine zu finden.


Mehr zu den Apfelsorten findest Du auf: www.swissfruit.ch/de/apfelsorten


© 2020 by Oliver M. Bassler, www.oliver-bassler.ch

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now